Deutscher Mobilitätspreis verlängert Bewerbungsfrist

Noch bis zum 31. August können Projekte und Ideen eingereicht werden.

Hashtags: Kampagnen

Der Deutsche Mobilitätspreis rückt Projekte und Menschen mit bahnbrechenden, mitreißenden, gewagten oder unkonventionellen Ideen rund um die Mobilität der Zukunft in den Mittelpunkt. Ob Expertinnen und Experten aus der Digital- und Mobilitätsbranche oder engagierte Bürgerinnen und Bürger mit Einblicken in die Herausforderungen des Alltags – alle sind eingeladen, sich am Deutschen Mobilitätspreis zu beteiligen.

Noch bis zum 31. August können Projekte und Ideen in den Kategorien „Good Practice“, „Erfahrungstransfer“, „Veränderung“, „Daten und Innovationen“, „International“, „Young Vision“, „Science-Fiction“, „Art“ und „Menschen“ eingereicht werden.

Der Deutsche Mobilitätspreis zählt zu den wichtigsten Auszeichnungen im Bereich Digitales und Mobilität in Deutschland. Das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) prämiert seit 2016 jährlich Projekte, welche die Potenziale der Digitalisierung für eine zukunftsfähige Mobilität nutzen.

Die Preisträgerinnen und Preisträger werden in mehreren Auswahlstufen ermittelt. Zunächst erstellt eine Jury anhand einer Bewertungsmatrix aus allen Bewerbungen eine Long List. Am 1. September 2022 startet dann ein Publikums-Voting. Alle Bürgerinnen und Bürger können dann auf der Website des Deutsche Mobilitätspreises in den neun Kategorien abstimmen und dafür sorgen, dass die spannendsten Projekte auf der Short List landen. Publikums- und Jurybewertung bestimmen im Verhältnis 30 zu 70 Prozent die Auswahl der Einreichungen, die es auf die Short List schaffen. Aus dieser Auswahl ermittelt die Jury schließlich die Finalistinnen und Finalisten. Am 27. Oktober dann werden die Gewinnerinnen und Gewinner im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung bekanntgegeben.

Teilen

Newsletter

Wir halten Sie auf dem Laufenden!

Jetzt abonnieren
totop-arrow