Rückblick: Ländliche Mobilitätskonzepte

Die Veranstaltung legte einen Fokus darauf, wie Gemeinschaftsverkehre erfolgreich umgesetzt werden können.

Am 8. Mai 2024 fand in Bad Waldsee die vom Zukunftsnetzwerk ÖPNV gemeinsam mit der Akademie Ländlicher Raum Baden-Württemberg organisierte Veranstaltung „Ländliche Mobilitätskonzepte: engagiert erfolgreich entwickeln“ statt. Sie bildete den Auftakt zur dreiteiligen Veranstaltungsreihe „Mobilitäts-Offensive für ländliche Räume“. Über 50 Teilnehmer:innen aus diversen Bereichen (Verwaltung, Verkehrsverbünde und -unternehmen, Verbände, Wissenschaft) haben sich zur Vor-Ort-Veranstaltung in der  Schwäbischen Bauernschule angemeldet. Die spannenden Vorträge der rund sechsstündigen Veranstaltung drehten sich um verschiedenste Aspekte von Bürgerbussen und weiteren Gemeinschaftsverkehren, mit denen ein Mobilitätsangebot im ländlichen Raum geschaffen werden kann.

Zu Beginn begrüßte der Erste Landesbeamte des Landkreises Ravensburg, Dr. Andreas Honikel-Günther, die Teilnehmer:innen mit einem Grußwort. Im weiteren Verlauf informierten Referent:innen unter anderem vom Verkehrsministerium und der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg (NVBW) über die Ziele der Landesregierung, Möglichkeiten zum Aufbau von Gemeinschaftsverkehren und Fördermöglichkeiten. Auch praktische Hilfestellungen in Form eines Mini-Leitfadens wurden vorgestellt. Dr. Martin Schiefelbusch, selbst Teil des Zukunftsnetzwerk ÖPNV-Teams, führte als Moderator durch die Veranstaltung.

Gute Beispiele aus der Praxis zeigen den Weg

Darüber hinaus stand die Veranstaltung im Zeichen der guten Praxisbeispiele aus dem Landkreis Ravensburg. Brigitte Kellermann und Werner Ortlieb vom Verein „Altwerden in Ratzenried e. V.“ berichteten vom sogenannten „ArgenMobil“, einem speziellen Mobilitätsangebot für Senior:innen. In ihrer Präsentation stellten sie den Weg von der ersten Idee für das Bürgermobil bis hin zur Umsetzung vor. Seit 2019 bringt das „ArgenMobil“ nun an zwei Tagen pro Woche ältere und hilfsbedürftige Personen in Argenbühl von Tür zu Tür – und das kostenlos.

In einem weiteren Vortrag erzählten Günter Erdmann und Engelbert Sachs vom „BürgerMobil Meckenbeuren e. V.“, wie das „BürgerMobil“ vor Ort als Ergänzung des ÖPNV zum Einsatz kommt. Die Fahrgäste können dabei zwischen 75 verschiedenen Haltestellen zum Ein- und Ausstieg wählen. Das „BürgerMobil“ verkehrt unter der Woche täglich vormittags und dreimal die Woche auch nachmittags.

Diese inspirierenden Beispiele rundeten den spannenden Veranstaltungstag ab. Die weiteren Termine der Veranstaltungsreihe finden im Oktober und im November statt.

Alle Präsentationen der Vortragenden finden Sie in der Veranstaltungsdokumentation.

Newsletter

Wir halten Sie auf dem Laufenden!

Jetzt abonnieren
totop-arrow