EU-Empfehlungen zum öffentlichen Verkehr

Die EU-Expertengruppe für Urbane Mobilität hat im Februar 2024 eine Reihe von Empfehlungen zum öffentlichen Verkehr veröffentlicht.

Zur Umsetzung des EU Urban Mobility Framework aus dem Jahr 2021 hat die EU-Kommission eine Expertengruppe für Urbane Mobilität ins Leben gerufen. Die Kommission will dadurch die Mitgliedstaaten zu mehr Engagement bewegen und den Dialog mit Städten, Regionen und Interessengruppen zu allen Fragen der urbanen Mobilität stärken.

Mehr als 150 Organisationen, Städten und Regionen haben sich um eine Mitgliedschaft beworben. Die EU hat 27 Mitgliedstaaten, 25 Städte und Regionen sowie 25 Organisationen in ihre Expertengruppe aufgenommen. Aus Deutschland sind die Stadt Bremen, die Region Frankfurt am Main und die Denkfabrik Agora Verkehrswende mit an Bord.

 

  • Unterstützung der Kommission bei der Umsetzung des EU-Rahmens für urbane Mobilität;
  • Beratung und Bereitstellung von technischem Fachwissen für die Kommission bei der Entwicklung und Umsetzung zukunftsfähiger und innovationsfreundlicher Rechtsvorschriften, Strategien, Projekte und Programme im Bereich der nachhaltigen Mobilität in der Stadt, z. B. durch Empfehlungen, Stellungnahmen, Berichte oder Analysen, die zu einer gesunden städtischen Umwelt beitragen;
  • Ausbau der Zusammenarbeit und Koordinierung zwischen der Kommission, den Mitgliedstaaten und den Akteuren in Fragen der Umsetzung von EU-Rechtsvorschriften, -Programmen und -Politiken im Bereich der städtischen Mobilität, einschließlich der Sustainable Urban Mobility Planning (SUMP), der Transport-Notfallvorsorge und der Energieeffizienz;
  • Förderung des Austauschs von Erfahrungen und bewährten Verfahren im Bereich der nachhaltigen urbanen Mobilität, auch in grenzüberschreitenden Regionen;
  • Beratung der Kommission in der Frage, wie Synergien zwischen EU-, nationalen und regionalen Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten in den Bereichen Forschung, Innovation, Entwicklung und Einsatz von sicheren, gesunden, energieeffizienten und nachhaltigen Lösungen für die urbane Mobilität zur Verbesserung der Lebensqualität entwickelt werden können;
  • Erleichterung des Informationsaustauschs über Initiativen, Projekte und Partnerschaften zur nachhaltigen städtischen Mobilität, einschließlich der EU-Mission für klimaneutrale und intelligente Städte.
Teilen
Schlagwörter: BusBahn

Newsletter

Wir halten Sie auf dem Laufenden!

Jetzt abonnieren
totop-arrow